Rechtsanwalt Dr. von Harbou

Vertrauen ist eine unverzichtbare Voraussetzung für eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. Geben Sie mir die Gelegenheit, Sie von mir und meinen Fähigkeiten zu überzeugen. Gerne vereinbare ich mit Ihnen einen ersten Termin, in dem wir Ihr Anliegen besprechen und ich Sie anschließend über die rechtlichen Möglichkeiten, Erfolgsaussichten, Risiken und Kosten informiere.

Geschäftszeiten

Montag - Freitag 09:00 -18:00 Uhr
Samstag - Sonntag Geschlossen

Aktueller Rechtsblog

Top

Die Kanzlei Dr. von Harbou

Über mich

Mit Arbeitsrecht kenne ich mich aus. Schon im Jurastudium interessierte mich dieses Rechtsgebiet besonders. Meine Dissertation schrieb ich zu einem arbeitsrechtlichen Thema. Seit 2004 bin ich als Rechtsanwalt zugelassen und habe mich von Beginn an auf das Arbeitsrecht spezialisiert. 2006 qualifizierte ich mich zum Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Mein Berufsleben begann ich als Rechtsanwalt in einer spezialisierten Münchener Arbeitsrechtskanzlei. Es folgten mehrjährige Tätigkeiten im Arbeitsrechtsteam einer international ausgerichteten Wirtschaftsrechtskanzlei und als Arbeitsrechtler in der Personalabteilung einer großen Bank. Seit 2011 führe ich meine eigene Kanzlei für Arbeitsrecht in München.

Arbeitgeber profitieren von meiner Erfahrung aus der früheren Tätigkeit als Unternehmensjurist. Ich kenne die betriebsinternen Abläufe in Personalangelegenheiten und die daraus folgenden Erfordernisse auch außerhalb des rein Rechtlichen. Mandanten in der Dauerberatung freuen sich über den direkten Draht zu mir bei ad hoc auftretenden Fragen und die schnelle pragmatische Lösungsfindung.

Arbeitnehmer schätzen mein großes Engagement und meine Beharrlichkeit bei der Durchsetzung ihrer Rechte und Verfolgung ihrer jeweiligen Ziele. Sie fühlen sich und ihr Anliegen in guten Händen.

Dr. von Harbou - Die Kanzlei

Vita

1974
Geboren in Würzburg
1994
Abitur am Justus-Liebig-Gymnasium Gießen
1995 – 2000
Jurastudium an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
2000
Erste juristische Staatsprüfung
2000 – 2002
Rechtsreferendariat im OLG-Bezirk Bamberg
2002 – 2003
Promotion bei Prof. Dr. Michael Wollenschläger, Institut für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Würzburg
2004 – 2006
Rechtsanwalt bei Dr. Knut Müller – Rechtsanwälte, Kanzlei für Arbeitsrecht, München
2006 – 2011
Rechtsanwalt in der international ausgerichteten Kanzlei Eversheds in München, Practice-Group Arbeitsrecht
2011 – 2016
Arbeitsrechtler in der Personalabteilung der Bayerischen Landesbank (Schwerpunkt Vergütungssysteme)
seit 2006
Fachanwalt für Arbeitsrecht
seit 2011
Rechtsanwalt in eigener Kanzlei
seit 2015
Lehrbeauftragter für Arbeitsrecht an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Mitgliedschaften

  • Münchener Anwaltverein
  • Deutscher Anwaltverein
  • Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein
  • Juristen Alumni Würzburg

Vorträge

Regelmäßige Vorträge zu arbeitsrechtlichen Themen, zuletzt:
Digitale Personalakte, Arbeitsrecht im Krankenhaus, Entwicklung des Kündigungsschutzrechts, Arbeitsrechtliche Aspekte der Mitarbeiterführung, Regulierung der Vergütung von Bankmanagern als Folge der Finanzmarktkrise, Arbeitsrecht für Ingenieure, Umgang mit „Low Performern“

Veröffentlichungen

  • „Die Zusatzversorgung der Arbeitnehmer bei Outsourcing-Maßnahmen im Öffentlichen Dienst“, Diss. Univ. Würzburg, 2004
  • „Arbeitsrechtliche Fragen bei Privatisierungs- und Outsourcingmaßnahmen in öffentlichen Krankenhäusern“, Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA) 2005, S. 1081 ff.
  • „Vergütung im Krankenhaus durch Mitarbeiterbeteiligung“, NZA 2008, S. 333 ff.
  • „Arbeitsrecht: Angestellte Ingenieure im Auslandseinsatz“, Technik in Bayern, Ausgabe 03/2013, S. 6 f.
  • „Internetnutzung, Social Media und Bring your own device (BYOD) – Was sagt das Arbeitsrecht“, Technik in Bayern, Ausgabe 06/2013, S. 26 f.
  • Mitautor des Praxiskommentars zur Institutsvergütungsverordnung, 2018 – zum Buch (externer Link)
Dr. von Harbou - meine Werte

Meine Werte

Jeder hat das Recht auf eine gute anwaltliche Beratung. Aus Überzeugung übernehme ich Arbeitnehmer-Mandate ungeachtet von Position und Einkommen. Ob hochrangige Führungskraft oder Tarifangestellter, ich kämpfe mit vollem Einsatz für das Recht meiner Mandanten.

Spezialgebiet Bankenvergütung

Über Spezialistenwissen verfüge ich bei der Vergütungsgestaltung in der Finanzbranche. Von 2011 bis 2016 war ich als Arbeitsrechtler in der Personalabteilung der Bayerischen Landesbank für die Umsetzung der Institutsvergütungsverordnung (IVV) zuständig. Das in der praktischen Anwendung erworbene Wissen gebe ich heute an meine Mandanten aus der Finanzbranche weiter. Ich bin zudem Mitautor des Praxiskommentars zur Institutsvergütungsverordnung.

Dr. von Harbou - Bankenvergütung

Kosten

Ich lege größten Wert auf die Transparenz der Kosten meiner Tätigkeit. Im Erstgespräch kläre ich umfassend über die zu erwartenden Kosten auf. Eine Erstberatung ist bei mir grundsätzlich kostenfrei. Ist eine Erstberatung ausnahmsweise besonders zeitaufwändig, kostet sie max. 190,00 EUR zzgl. USt.

Ein paar Informationen zu den Kosten meiner Tätigkeit vorab:

Im Arbeitsrecht besteht die Besonderheit, dass jede Seite ihre außergerichtlichen Anwaltskosten und ihre Anwaltskosten für das erstinstanzliche Gerichtsverfahren selbst tragen muss. Auch der Gewinner eines Prozesses trägt seine Anwaltskosten also selbst. Das macht den Abschluss einer Berufs-Rechtsschutzversicherung grundsätzlich empfehlenswert.

Bei Arbeitnehmern rechne ich meine Arbeit grundsätzlich auf Basis des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) ab. Das bedeutet, dass sich die Kosten nach dem jeweiligen Streitwert und den gesetzlichen Gebührensätzen richten.

 

Streitwert

Wird um einen Geldbetrag gestritten, dann ist dieser Betrag der Streitwert. Wird hingegen über eine Kündigung gestritten, dann entspricht der Streitwert in aller Regel einer dreifachen Bruttomonatsvergütung. Wird um eine Abmahnung oder ein Arbeitszeugnis gestritten, dann entspricht der Streitwert einer Bruttomonatsvergütung.

Dr. von Harbou - Kosten

Gebührensätze

Steht der Streitwert fest, ergibt sich aus der Gebührentabelle des RVG der Wert einer Basisgebühr (1,0-Gebühr). Je höher der Streitwert ist, desto höher ist auch die Basisgebühr. Damit wird letztlich dem höheren Haftungsrisiko des Rechtsanwalts bei höheren Streitwerten Rechnung getragen. Die Basisgebühr ist die Grundlage für die Berechnung der konkret anfallenden Gebühren. Für verschiedene Tätigkeiten des Rechtsanwalts fallen verschiedene Gebührensätze an. So fällt bei der Vertretung des Mandanten gegenüber der Gegenpartei eine sog. Geschäftsgebühr mit einem Gebührensatz von grundsätzlich 1,3 der Basisgebühr an. Bei sehr geringem Aufwand ist der Gebührensatz der Geschäftsgebühr geringer, bei besonders hohem Aufwand höher als 1,3 der Basisgebühr. Gelingt eine außergerichtliche Einigung, so fällt zusätzlich eine Einigungsgebühr mit einem Gebührensatz von 1,5 der Basisgebühr an. Im Falle der Vertretung vor Gericht fällt eine Verfahrensgebühr von 1,3 der Basisgebühr an, wobei eine etwaige vorher schon entstandene Geschäftsgebühr zur Hälfte angerechnet wird. Für Termine vor Gericht oder zur Besprechung mit der Gegenpartei des laufenden Gerichtsverfahrens fällt eine Terminsgebühr von 1,2 der Basisgebühr an. Bei einer Einigung vor Gericht entsteht eine Einigungsgebühr mit einem Gebührensatz von 1,0 der Basisgebühr. Jeder Gebührentatbestand (Geschäftsgebühr, Verfahrensgebühr, Terminsgebühr, Einigungsgebühr) fällt immer nur einmal pro Angelegenheit an. Während also bei einer außergerichtlichen Vertretung und Einigung mit der Gegenseite grundsätzlich insgesamt eine 2,8-fache Basisgebühr anfällt (1,3 Geschäftsgebühr und 1,5 Einigungsgebühr), ist es bei einer gerichtlichen Vertretung mit Einigung im Gerichtsverfahren grundsätzlich eine 3,5-fache Basisgebühr (1,3 Verfahrensgebühr, 1,2 Terminsgebühr und 1,0 Einigungsgebühr).

Beispiel:

Es wird über eine Kündigung gestritten. Der Arbeitnehmer verdient monatlich 3.000,00 EUR brutto, so dass der Streitwert bei 9.000,00 EUR liegt. Bei diesem Streitwert beträgt eine Basisgebühr laut Gebührentabelle des RVG 507,00 EUR. Für die Erhebung der Kündigungsschutzklage fällt eine Verfahrensgebühr von 1,3, an, d.h. 659,10 EUR. Für die Gerichtstermine fällt eine einmalige Terminsgebühr von 1,2 an, d.h. 608,40 EUR. Für die Einigung vor Gericht fällt eine Einigungsgebühr von 1,0 an. Insgesamt ist eine 3,5-fache Basisgebühr angefallen (1.774,50 EUR).

Zu der Gebühr kommen stets noch eine einmalige Auslagenpauschale von 20,00 EUR und die gesetzliche Umsatzsteuer von 19% hinzu.

Bei Arbeitgebern in der Dauerberatung rechne ich meine Arbeit auf der Basis einer zuvor abgeschlossenen Honorarvereinbarung ab, wobei sich der Stundensatz u.a. nach der Unternehmensgröße richtet. Die Abrechnung erfolgt monatlich transparent und nachvollziehbar mit einer detaillierten Tätigkeitsbeschreibung und in sechs-Minuten-Zeiteinheiten.

Rechtsberatung notwendig?

Kontaktieren Sie mich!

Wenn Sie mich persönlich besuchen möchten, finden Sie meine Kanzlei für Arbeitsrecht in der alten Villa Obrist in München-Schwabing (U-Bahn-Station Bonner Platz). Oder Sie kontaktieren mich schnell und direkt über mein Kontaktformular oder per Mail bzw. Telefon.
zum Kontakt
Dr. von Harbou - Fachanwalt für Arbeitsrecht - Kontakt