Rechtsanwalt Dr. von Harbou

Vertrauen ist eine unverzichtbare Voraussetzung für eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. Geben Sie mir die Gelegenheit, Sie von mir und meinen Fähigkeiten zu überzeugen. Gerne vereinbare ich mit Ihnen einen ersten Termin, in dem wir Ihr Anliegen besprechen und ich Sie anschließend über die rechtlichen Möglichkeiten, Erfolgsaussichten, Risiken und Kosten informiere.

Geschäftszeiten

Montag - Freitag 09:00 -18:00 Uhr
Samstag - Sonntag Geschlossen

Aktueller Rechtsblog

    Keine Beiträge verfügbar.

Top
Dr. Christopher von HarbouRechtsnews (Page 48)

Pflegezeit

In Unternehmen mit mehr als 15 Beschäftigten können Arbeitnehmer verlangen, dass sie für die Dauer von bis zu sechs Monaten ganz oder teilweise von der Arbeit freigestellt werden, um einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen zu Hause zu pflegen. Als nahe Angehörige gelten dabei Großeltern, Eltern, Schwiegereltern,...

Weiterlesen...

Elternzeit

Arbeitnehmer haben Anspruch auf Elternzeit bis zum dritten Lebensjahr des Kindes. Während der Elternzeit besteht das Arbeitsverhältnis rechtlich fort, der Arbeitnehmer muss jedoch nicht arbeiten und erhält kein Gehalt. Die Elternzeit ist auf drei Jahre begrenzt; bei Müttern wird die Mutterschutzfrist eingerechnet. Im Normalfall wird...

Weiterlesen...

Probezeit

Rein arbeitsrechtlich bedeutet die Vereinbarung einer Probezeit im Arbeitsverhältnis, dass innerhalb der vereinbarten Probezeit beide Seiten mit einer verkürzten Kündigungsfrist von zwei Wochen kündigen können. Die Probezeit darf maximal sechs Monate betragen. Die Parteien können aber auch eine kürzere Probezeit vereinbaren oder ganz auf eine...

Weiterlesen...

Arbeitszeitschutz

Der Arbeitszeitschutz des Arbeitszeitgesetzes gibt Arbeitnehmern (mit Ausnahme der leitenden Angestellten) einen vierfachen Schutz, nämlich eine Höchstgrenze für die tägliche Arbeitszeit eine angemessene zeitliche Lage der Arbeitszeit durch Regelungen für Nacht- und  Schichtarbeit Festsetzung von Mindestruhepausen während der Arbeit und Mindestruhezeiten nach Arbeitsende bis...

Weiterlesen...

Überstunden

Solange die Grenzen des gesetzlichen Arbeitszeitschutzes nicht überschritten sind, sind Überstunden zulässig. Es ist die Wunschvorstellung vieler Arbeitgeber, dass mit dem bezahlten Festgehalt sämtliche Überstunden des Arbeitnehmers abgegolten sind. Eine derartige Regelung ist jedoch unzulässig, wenn eine bestimmte Arbeitszeit, beispielsweise 40 Wochenstunden, vereinbart ist. Für...

Weiterlesen...

Krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit

Der Arbeitnehmer muss dem Arbeitgeber grundsätzlich jede Art der Arbeitsverhinderung mitteilen und ihn über seine Abwesenheit informieren. Bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit ist der Arbeitnehmer gesetzlich verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsverhinderung und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen und ihm nach spätestens drei Tagen (also am vierten Krankheitstag)...

Weiterlesen...

Urlaub

Nach dem Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) hat jeder Arbeitnehmer Anspruch auf einen kalenderjährlichen Mindesturlaub, der durch den Arbeitsvertrag nicht unterschritten werden darf. Der Mindesturlaub beträgt bei einer 5-Arbeitstage-Woche jährlich 20 Urlaubstage und bei einer 6-Arbeitstage-Woche jährlich 24 Urlaubstage. Üblicherweise werden dem Arbeitnehmer im Arbeitsvertrag mehr Urlaubstage zugesagt....

Weiterlesen...

Vertragsbefristung

Der Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrags hat für den Arbeitgeber praktische Vorteile. Einer dieser Vorteile ist, dass ein wirksam befristetes Arbeitsverhältnis auch dann mit Ablauf der vereinbarten Laufzeit automatisch endet, wenn Sonderkündigungsschutz, beispielsweise bei Schwangerschaft oder Schwerbehinderung, eingreift. Bei Abschluss eines befristeten Arbeitsverhältnisses müssen einige wesentliche...

Weiterlesen...

Aufhebungsvertrags- und Abfindungsverhandlungen

Das Arbeitsverhältnis kann nicht nur durch Kündigung, sondern auch durch Vertrag beendet werden. Mit einem solchen Aufhebungsvertrag wird das Arbeitsverhältnis aufgelöst. Vor allem aus Sicht des Arbeitgebers kann ein Aufhebungsvertrag sinnvoll sein, weil er weder ein Anhörungsrecht des Betriebsrats noch die Anwendung des Kündigungsschutzgesetzes auslöst. Bei...

Weiterlesen...

Abmahnung

Der Arbeitgeber muss den Arbeitnehmer grundsätzlich vor Ausspruch einer verhaltensbedingten Kündigung wegen eines gleichartigen Verstoßes abgemahnt haben. Mit der Abmahnung wird dem Arbeitnehmer Gelegenheit gegeben, die vertragliche Pflicht künftig ordnungsgemäß zu erfüllen; ihm wird also eine Bewährungsmöglichkeit eingeräumt. Die Abmahnung kann von jedem Vorgesetzten ausgesprochen werden,...

Weiterlesen...